Erfolgreiche Kooperation im EnergieCluster Digitales Lübeck

Es startete mit einem Gespräch am Rande der Vorstandssitzung des Vereins  EnergieClusters Digitales Lübeck am 1. Oktober 2021. Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Vereins und Vorstandsvorsitzende der Drägerwerk AG & Co. KGaA, Stefan Dräger, bot dem Vorstandsvorsitzenden des Vereins, Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau, an Lübecks Schulen mit CO2-Messgeräten auszustatten. Inzwischen sind alle Schulen ausgestattet.

In rund 2500 Klassen- und Fachräume sowie Lehrer:innenzimmer und Mensen an 70 Schulstandorten wurden die Dräger-Geräte inzwischen installiert. Die Sensoren erfassen neben dem CO2-Gehalt auch Temperatur und Luftfeuchtigkeit in Intervallen von einer bis 5 Minuten. Die lokale CO2-Konzentration wird als Anzeichen für die Aerosolbelastung auf den Geräten in Form einer Ampel dargestellt. Sie zeigt an, wann die Räume gelüftet werden müssen. Die Daten werden in Echtzeit über das Funknetz LoRaWAN gesendet, datenschutzkonform auf den Servern der TraveKom gesichert und der Hansestadt Lübeck für etwaige Auswertungen zur Verfügung gestellt. Im Dezember 2021 wurde der Auftrag erweitert.  Alle städtischen Kindertageseinrichtungen wurden mit rund 150 CO2-Sensoren ausgestattet.

Die TraveKom, digitale Dienstleisterin in der Stadtwerke Lübeck Gruppe, hat die Geräte im Auftrag der Hansestadt Lübeck in den Schulen installiert.
„Es hat sich die Kooperation im Netzwerk EnergieCluster Digitales Lübeck voll ausgezahlt: Kurze Wege, unkomplizierte Abstimmungen und eine schnelle Installation unter Zeitdruck waren möglich. Mitten in der Pandemie konnten wir einen Beitrag für mehr Gesundheit im Schulunterricht leisten und zeigen, von welchem Wert digitale Lösungen für Menschen sind,“ resümiert Kevin Kleinert, Projektleiter bei der TraveKom.

 

Michael Bocks, einer der Hauptverantwortlichen für das bei Projekt bei Dräger ergänzt:

„Die Art der Zusammenarbeit war ein großer Erfolgsfaktor. Einen Messbetrieb dieser Art und Größe baut man nicht mal eben auf. Wir als Dräger waren nicht nur ein Gerätelieferant, sondern haben gemeinsam mit der Travekom an der Einrichtung und Optimierung des Gesamtsystems gearbeitet. So hat die Stadt ein leistungsfähiges Innenraum-Monitoring bekommen und wir haben wichtige Impulse für die Produktweiterentwicklung mitgenommen und umgesetzt.“

Dräger und TraveKom loben die hervorragende Zusammenarbeit mit der Hansestadt Lübeck. Zuständig war das Gebäudemanagement um den technischen Leiter Arnd Babendererde.

Das Projekt bleibt der TraveKom erhalten. Hier werden die Messungen weiter überwacht und die Daten der Luftmessung datenschutzkonform gespeichert.

 

Archiv